In einem Umfeld, das in immerwährender  Bewegung ist, ist ein Innehalten unentbehrlich. Nicht festgefahren, aber ein Moment, der uns erlaubt unsere Aufmerksamkeit, auf diese winzigen Variationen zu lenken, die uns eine vielseitige Welt von Gedanken und Gefühlen eröffnen.

Meine Arbeit ist ein ständiges Suchen nach diesem Moment, diesem Gleichgewicht, dieser Perfektion in der Unvollkommenheit.

Die kontinuierliche Arbeit an den schlichten Formen erlaubt mir, immer kleinere Details auf den Punkt zu bringen. Diese Fokussierung steigert mein Wahrnehmungsvermögen und nährt meine Reflektion über die Eingriffe im Raum und/oder an einem öffentlichen Ort. Die Veränderung des Massstabes ist tatsächlich, doch die Aufmerksamkeit ist dieselbe.

Das Leben ist in dem was man dem Zufall überlässt,
freiwillig oder nicht.

 

née en 1973
vit et travaille à Fribourg

formation
1996-2000 école des arts appliqués, céramique, Vevey
2010-2011 HEAD haute école d’art et de design, Genève, Postgrade ALPes «Art, Lieu, Paysage, Espaces sonores» (CAS)

atelier indépendant depuis 2000